Dänische Grüße aus Alsfeld

Jedes Jahr am 5. Juni feiern die Däninnen und Dänen ihren „Grundlovsdag“ - Tag des Grundgesetzes. Der Gedenktag geht auf die Einführung der dänischen Verfassung vor 172 Jahren, am 5. Juni 1849, durch den König Frederik VII. Diese begründete die konstitutionelle Monarchie und ersetzte das absolutistische Königsgesetz von 1665. Schauen wir uns doch Dänemark etwas genauer an.

Dänemark, amtlich Königreich Dänemark (dänisch Kongeriget Danmark) ist ein Land und souveräner Staat im nördlichen Europa. Dänemark ist eines der zwölf Gründungsmitglieder der 1949 gegründeten NATO und seit dem 1. Januar 1973 in der Europäischen Union (bzw. ihrer Vorgängerin EWG).

Die Nationalflagge „Danebrog“ Dänemarks zeigt auf rotem Grund ein weißes Kreuz. Die Amtssprache Dänemarks ist Dänisch, jedoch ist auch Deutsch als einzige Minderheitensprache anerkannt, gemäß der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen geltend für die deutsche Minderheit in Nordschleswig.

Die autonomen Gebiete Grönland und die Färöer führen eigene Flaggen, haben eigene Amtssprachen und gehören zur NATO, jedoch nicht zur EU. Zusammen mit den Färöern, die wie das Mutterland geographisch zu Nordeuropa gehören, und Grönland, das zu Nordamerika zählt, ist Dänemark ein interkontinentaler Staat. Das Mutterland, der Teil zwischen der Skandinavischen Halbinsel und Mitteleuropa, umfasst eine Fläche von 43.094 km², wovon 23.872 km² auf die Halbinsel Jütland und der Rest auf Inseln entfallen. Es ist damit größer als die Schweiz oder die Niederlande, aber nur etwa halb so groß wie Österreich.

Dänemarks 67 km lange Südgrenze zu Deutschland bildet die einzige Landgrenze. Ansonsten wird das Land von Nordsee, Skagerrak, Kattegat und Ostsee begrenzt. Die Öresundbrücke bildet seit Juli 2000 einen festen Verkehrsweg nach Schweden.

Insgesamt gibt es in Dänemark 1419 Inseln mit einer Fläche größer als 100 m². Die Insel Seeland hat durch Kopenhagen die dichteste Besiedlung Dänemarks. Rund 40 Prozent der Bevölkerung leben auf der 7.000 km² großen Insel.

Wußten Sie schon, dass die Wikinger aus Dänemark stammen? Ja, richtig, denn Ragnar Lodbrok war ein König in Dänemark (die Fans der Serie Vikings wissen das natürlich). Die Wikinger sind eben typisch dänisch und überall gibt es Wikingermärkte und Volksfeste.

Lego kommt auch aus Dänemark und ist ein weltweiter Erfolg. Der Tischlermeister Ole Kirk Christiansen erfand 1949 den bekannten Legostein. Der Name Lego stammt aus dem dänischen „leg godt“, was so viel bedeutet wie „spiel gut“. In Billund, wo auch die Firmenzentrale ist, wurde 1968 das erste Legoland eröffnet. Der Freizeitpark streckt sich über 14 ha.

Wir wollten mehr über Dänemark erfahren und haben uns in Hessen umgeschaut. Heute möchten wir Ihnen eine Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Alsfeld und der Kommune Nakskov auf der Insel Lolland vorstellen. Der alte Name Laaland - „Wasserland“ in Bezug auf die zahlreichen Seen und Sumpfgewässer der Insel; von altnordisch lá - ist die flächenmäßig drittgrößte dänische Ostseeinsel und nach Amager von der Bevölkerungszahl die fünftgrößte. Sie liegt südlich von Seeland und westlich von Falster, ist etwa 58 km lang. Auf Lolland leben 58.032 Bewohner.

Die Städtepartnerschaft zwischen Alsfeld und Nakskov besteht bereits seit 1962. Mehr Informationen zu der Partnerschaft und insbesondere zu der Stadt Nakskov haben wir für Sie gesondert zusammengefasst.

Dänische Spezialitäten - Köstlichkeiten aus der Region

Der Städtepartnerschaftsverein Alsfeld e. V. hat für Sie besondere Rezepte aus Lolland vorbereitet. Da es sich um besondere Spezialitäten handelt, möchten wir darauf hinweisen, dass die Fotos von den Originalgerichten abweichen können.

Typisches Gericht auf der Insel Lolland. wäre bspw. Kogt, saltet sild, ein regionales Gericht, das anderswo kaum serviert wird – es ist ein gesalzener und gekochter Hering. Es schmeckt wirklich lecker, auch wenn es nicht für jedermann „appetitlich“ aussieht. Oder die Milcherbsen aus Lolland, ein saisonales Gericht für die Monate Juni bis Juli, und Grønlangkål fra Lolland (Grünkohl aus Lolland) welcher mit gebrühten Bratwürstchen (Medister Pölse) verspeist wird.

Insgesamt wird in Dänemark viel Schweinefleisch gegessen - zum Frühstück gibt es leverpostej (Speck), zwischendurch darf es auch mal ein pølse (Hotdog) sein und am Abend gibt es einen Schweinebraten (flæskesteg).

2014 wurde "Stegt flæsk med persillesovs" offiziell zu Dänemarks Nationalgericht gewählt. Bei einer Abstimmung entschieden sich mehr als 40% der Däninnen und Dänen dabei für den gebratenen Schweinebauchspeck mit Petersiliensauce und Kartoffeln. Es ist ein altes Gericht, das seit Jahrhunderten die Herzen der Däninnen und Dänen erobert. In vielen Restaurants können Sie das Nationalgericht probieren.

Die dänische Küche ist reich an Süßspeisen wie Torten, süßen Brötchen (boller), Zimtschnecken (kanelsnegl), Zimtkuchen (kanelstang), Æbleskiver, Lebkuchen (honningkager), oder mehrstöckige Marzipankuchen (kransekage). Kopenhagener Gebäck, meist kurz Kopenhagener oder Plunder genannt, ist die deutsche Bezeichnung für dänisches Wienerbrød (d. h. Wiener Gebäck). Im englischen Sprachraum heißt das Gebäck Danish Pastry oder kurz Danish.

Und für all jene, die nicht so viel Zeit haben, empfehlen wir die belegten Brote: Smørrebrød genannt. Kartoffelmad ist eines der bekanntesten und beliebtesten dänischen Sorten von Smörrebröd. Und ziemlich einfach zu machen! Alles was Sie brauchen sind Roggenbrot, Kartoffeln, Mayonnaise, geröstete Zwiebelstücke, Tomaten, Radieschen und Kresse. Beginnen Sie mit dem Schälen und Kochen der Kartoffeln (aber nicht zu viel) und schneiden Sie sie in dicke Scheiben. Das Roggenbrot mit Mayonnaise bestreichen, die Kartoffelscheiben darauf platzieren, mit zerkleinerten Zwiebeln, Radieschen, Tomaten und Kresse garnieren. Ta-da! Ein kleines Stück Dänemark auf Ihrem Teller.

Neugierig geworden? Die Rezepte gibt's zum Herunterladen als PDF.