Italienische Grüße

Der 2. Juni, Gründungstag der Italienischen Republik, ist einer der wichtigsten Feiertage in Italien und wird mit einer großen Militärparade gefeiert. Besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die italienische Kunstflugstaffel des Militärs "Frecce Tricolori", die an diesem Tag die Hauptstadt Rom überfliegt und die italienischen Nationalfarben rot-weiß-grün an den Himmel zeichnet.

TeaserGerichte_Galerie.

Kulinarische Reise durch Europa
Italienische Küche

Italienische Republik, italienisch: „Repubblica Italiana“ ist ein Staat in Südeuropa. Das italienische Staatsgebiet liegt zum größten Teil auf der vom Mittelmeer umschlossenen Apennin-Halbinsel mit der Po-Ebene im Norden, sowie im südlichen Gebirgsteil der Alpen. Italien grenzt an Frankreich, die Schweiz, Österreich und Slowenien. Die Kleinstaaten Vatikanstadt und San Marino sind vollständig vom italienischen Staatsgebiet umschlossen. Neben den großen Inseln Sizilien und Sardinien sind dem Festland mehrere Inselgruppen vorgelagert.

Wir verbinden Italien meist mit Dolce Vita, der Figur Pinocchio, den bekannten Automarken Fiat und Ferrari, aber auch mit den für Italien typischen Fahrzeugen Vespa und Ape. Wussten Sie aber, dass Italien das Land mit den meisten Weltkulturerbe-Stätten der UNESCO und mit rund 65 Millionen Touristen jährlich eines der meistbesuchten Länder der Welt ist?

Italien ist Gründungsmitglied der Europäischen Union und des Europarates. Das Land ist Mitglied der G7, der G20, der NATO, der Vereinten Nationen (UNO), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Welthandelsorganisation (WTO).

Hessen verbindet seit dem 29. Juli 1992 eine Partnerschaft mit einer der schönsten italienischen Regionen, der Emilia-Romagna. Ihre Lage im Norden Italiens, zwischen der Adria, der Gebirgskette des Apennins und dem Flussdelta des Po, macht sie zu einem touristischen Kleinod.

Fakten über die Emilia-Romagna

Der Reiz dieser Region, die mit rd. 22.000 km² ungefähr der Größe Hessens entspricht und in der 4,4 Mio. Einwohner leben, liegt in ihrer kulturellen und wirtschaftlichen Vielfältigkeit. Aufgrund ihrer Wirtschaftsleistung und der Lebensqualität gehört sie zu den am höchsten entwickelten Regionen Europas. Mit Clustern für Verpackungsmaschinen in Bologna, für Landtechnik in Modena und Reggio, für Nahrungsmittelmaschinen in Parma, für Keramik und Fliesen in Modena und Sassuolo, für Medizintechnik in Reggio sowie für Holzverarbeitung, Öl und Gas in Rimini glänzt die Region im industriellen Bereich. Neben italienischen Ikonen wie Ferrari, Barilla und Ducati ist die Emilia-Romagna auch Standort von rd. 1.000 internationalen Unternehmen, darunter Firmen wie z. B. B. Braun und Fresenius aus Hessen.

Ein gemäßigtes Klima und fruchtbare Böden mache die Region zu einer Hochburg der Lebensmittelindustrie. Produkte wie Parmaschinken, Parmigiano Reggiano (Parmesankäse) und der Balsamessig von Modena genießen einen hervorragenden Ruf und sind weltweit bekannt.

Für Motorsportfans und Liebhaber schneller Autos ist die Region geradezu ideal: Im sog. Motor Valley liegt die Heimat von berühmten Automobilherstellern wie Ferrari, Maserati, Lamborghini und Moto Morini sowie des Motorradherstellers Ducati.

Bologna, die an der Via Emilia gelegene Hauptstadt der Emilia-Romagna, ist eine lebendige Stadt mit der ältesten europäischen Universität, was ihr auch den Beinamen „La dotta“ (Die Gelehrte) eingebracht hat. Viele Straßen und Plätze im mittelalterlichen Stadtkern sind von Arkaden gesäumt. Die Stadt Ravenna liegt unweit der Adriaküste und ist bekannt für ihre, in kräftigen Farben gehaltenen, byzantinischen Mosaike.

Die Kooperationen zwischen der Emilia-Romagna und Hessen sind vielfältiger Natur und decken von Wissenschaft, Soziales, Weinbau bis Bildung alle wichtigen Politikbereiche ab. Wichtige Säulen der Kooperation sind die kommunalen Partnerschaften mit ihren Bürgeraustauschen und Jugendbegegnungen. Auf europäischer Ebene, in der Vertretung des Landes Hessen bei der Europäischen Union in Brüssel, bildet Hessen mit seinen Partnerregionen Emilia-Romagna (Italien), Nouvelle-Aquitaine (Frankreich) und Wielkopolska eine Bürogemeinschaft.

16 hessische Kommunen sowie zwei Kreise unterhalten Partnerschaften mit der Emilia-Romagna. Mit dabei ist die Stadt Zwingenberg im südhessischen Kreis Bergstraße, die mit der Stadt Brisighella seit 2000 eine Partnerschaft pflegt. Beide Kommunen haben einen historischen Stadtkern vorzuweisen, liegen in einer hügeligen Landschaft, bauen beide Wein an und betreiben Landwirtschaft.

Brisighella erhält einen außergewöhnlichen Charakter durch die Festung "La Rocca" und den Uhrenturm "La Torre dell'Orologio". Die Wallfahrtskirche "Madonna del Montecino" steht beispielhaft für die vielen Sehenswürdigkeiten Brisighellas. Ein besonderer Zauber geht von der mittelalterlichen Innenstadt aus, charakterisiert durch den hinter hohen Bogengängen gelegenen Weg „Via del Borgo“ oder auch „Via degli Asini“ (Eselsweg) und die zahlreichen altertümlichen Gebäude. Wer das Trekking liebt, wird die Naturschönheiten des Parks Carné lieben oder Exkursionen zur Kreideader und zur Tannaccia Höhle machen. Die mittelalterlichen "Feste Medievali" sind ein großartiges Erlebnis, welches jedes Jahr im Juni/Juli mit unzähligen Veranstaltungen den Zauber der antiken mittelalterlichen Örtlichkeiten hervorheben.

Die Städtepartnerschaft wird vom Freundeskreis Zwingenberg - Brisighella e.V. federführend unterstützt. Die präsentierte Rezeptesammlung kommt direkt von unseren italienischen Freunden. Die Gerichte wurden in Zwingenberg nachgekocht und fotografisch für Sie festgehalten! Mehr über die Entstehung der Partnerschaft erfahren Sie auch unter www.freundeskreis-brisighella.de.

Kulinarik
Aber zunächst sind wir der Frage nachgegangen, was eigentlich italienische Küche ausmacht. Denn Italien ist ein großes Land mit unterschiedlichen klimatischen und geografischen Verhältnissen und mit verschiedenen Volksgruppen. Die einzelnen Regionen hatten eine oft voneinander unabhängige historische Entwicklung. Diese Umstände bringen es mit sich, dass die einzelnen Regionen – oft sogar einzelne Städte und Orte – verschiedene kulinarische Spezialitäten hervorgebracht haben.

Die italienische Küche findet seit dem 20. Jahrhundert weltweite Verbreitung, und ihre bekanntesten Gerichte wie Pasta und Pizza werden heute auf allen Kontinenten zubereitet. Italien gilt als eines der Länder mit der größten Vielfalt an Käsesorten und langer Tradition in deren Herstellung und Verarbeitung. Neben den Käsesorten Parmigiano Reggiano, Mozzarella, Gorgonzola oder Caciocavallo sind italienisches Olivenöl, sowie Wurst und Fleischerzeugnisse (wie Mortadella, Salami, San-Daniele-Schinken, Parmaschinken) international bekannt. Seit 2010 wird die italienische Küche auf der Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der UNESCO geführt.

Wir haben 10 typische Gerichte Italiens nach Regionen aufgeteilt:

  • Burrata aus Apulien
  • Pizza aus Kampanien
  • Spaghetti alla carbonara aus Lazio
  • Focaccia di Recco aus Ligurien
  • Ossobuco alla milanese aus der Lombardei
  • Canederli aus Südtirol
  • Ribollita aus der Toskana
  • Und natürlich Lasagne und Risotto aus der Emilia-Romagna

Neben diesen durchaus bekannten Gerichten hat Freundeskreis Zwingenberg – Brisighella Köstlichkeiten aus Brisighella für Sie zum Nachkochen zusammengestellt. Da wäre bspw. Passatelli in Brodo, eine typische Nudeleinlage der Romagna, die gerne für eine Brühe genutzt wird. Oder die Strozzapreti (Priesterwürger) mit einer der vielen Soßen der Region. Als Hauptgang bietet sich Pollo alla Cacciatora (Hühnchen, gekocht nach Jägerart) an. Wer es gerne süß mag, ist mit einer Ciambella als Abschluss gut aufgehoben.

Und für all jene, die nicht so viel Zeit haben, empfehlen wir das romagnolische Fladenbrot: Piadina genannt. Neugierig geworden? Die Rezepte gibt's zum Herunterladen als PDF.

In Italien ist üblicherweise das Abendessen die Hauptmahlzeit, die aus einer Vorspeise (Antipasto), zwei Hauptgängen und der Nachspeise besteht. Auch im privaten Alltag werden in allen italienischen Regionen die Speisen in der Regel in zwei Gängen serviert, nämlich dem kohlenhydratreichen ersten Gang (Primo piatto) und dem proteinhaltigen zweiten Gang (Secondo piatto). Der erste Gang besteht zumeist aus einem Pasta- oder Gnocchi-Gericht. Vor allem im Norden Italiens wird oft ein Risotto serviert. Auch verschiedene Suppen – Creme, Zuppe oder Minestre – können als erster Gang serviert werden. Der zweite Gang ist in der Regel ein Fleischgericht oder eines mit Fisch oder anderen Meerestieren. Auch Frittiertes oder Gebratenes, z. B. gebratene Steinpilze (Fritto di porcini), Käse- oder Eierspeisen können als Secondo piatto gereicht werden. Zu Essen in geselliger Runde oder an Sonn- und Feiertagen werden oft kalte oder warme Vorspeisen (Antipasti) serviert. Den Abschluss bilden Desserts (Dolci) und Espresso (Caffè).

Wir wünschen Ihnen viel Vorfreude beim Nachkochen und Nachbacken und einen guten Appetit - buon Appetito!!