Kroatische Grüße aus Bad Homburg

Kroatische Grüße aus Bad Homburg v. d. Höhe reihen sich in unsere Rezeptesammlung ein. Anlass dafür ist die Verbindung mit der kroatischen Stadt Dubrovnik, die am 3. Februar des Heiligen Schutzpatrons “St. Blasius” gedenkt. Üblicherweise wird der Gedenktag des Heiligen Blasius mit einem imposanten Stadtfest gefeiert, welches im Anschluss an die heilige Messe der römisch-katholischen Kirche ausgerichtet wird. Der „Blasius“-Segen soll besonders vor Halskrankheiten und Erkältungen bewahren.

dubrovnik-708197_ Siggy Nowak_Pixabay.jpg

Kulinarische Reise durch Europa

Anlass dafür ist die Verbindung mit der kroatischen Stadt Dubrovnik, die am 3. Februar des Heiligen Schutzpatrons “St. Blasius” gedenkt. Der historische Blasius von Sebaste zählt als Heiliger zu jenen vierzehn Nothelfern, die in der katholischen Kirche als Schutzpatrone im Gebet angerufen werden.

Kroatien, amtlich Republik Kroatien, ist ein Staat mit mehr als 1000 Inseln, fast 6000 km Küstenlinie an der Adria und die Übergangszone zwischen Mittel- und Südosteuropa. Kroatien lässt sich in drei Großregionen einteilen: das mediterrane Küsten- und Inselgebiet, das Gebirge sowie die kontinental mitteleuropäischen Ebenen und Hügelzonen im Osten. Die Nationalparks mit den „Plitvicer Seen“ sind uns aus den Winnetou-Filmen bekannt.
Kroatien ist Mitglied der Nato, der Welthandelsorganisation, der OSZE, den Vereinten Nationen und seit dem 01. Juli 2013 auch der Europäischen Union. Hauptstadt und zugleich die größte Stadt ist Zagreb, die jedoch eine Städtepartnerschaft mit Mainz pflegt. Deshalb haben wir uns weitere Städte angeschaut. Zu den Großstädten zählen Split, Rijeka und Osijek. Was wir jedoch spannend finden, ist, dass die Stadt Dubrovnik die einzige Exklave des Landes ist. Denn das Staatsgebiet liegt östlich des Adriatischen Meeres, zum Teil im Südwesten der Pannonischen Tiefebene und verfügt über keine direkte Landverbindung zum übrigen Staatsgebiet, da der wenige Kilometer breite Meereszugang von Bosnien und Herzegowina dazwischenliegt.

Dubrovnik, früher als Republik Ragusa bekannt, wird gerne als die "Perle der Adria" bezeichnet. Im Jahr 1979 wurde die gesamte Altstadt von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die eindrucksvollen Stadtmauern und Festungsanlagen von Dubrovnik dienten auch als Drehort für die bekannte TV-Serie „Game of Thrones“. Die Stadt pflegt seit 2002 eine partnerschaftliche Verbindung zu der Stadt Bad Homburg v. d. Höhe.

Die Städtepartnerschaft zwischen Bad Homburg v. d. Höhe und der Stadt Dubrovnik entwickelte sich aus einer Reihe von Hilfsaktionen, die von einer Bad Homburgerin, Olga Stoss, initiiert wurden. Im Februar 2002 wurde diese Partnerschaft offiziell besiegelt und ist seither eine der lebendigsten. Die Feuerwehren beider Städte arbeiten eng zusammen, der kulturelle Austausch läuft sehr gut und der Jugendaustausch ist extrem lebhaft. All diese Arbeit wird vom Internationalen Städtepartnerschaftsverein Bad Homburg e. V. und der Kroatienhilfe Hochtaunus e.V. organisiert.

Wir haben uns die Kroatische Küche angeschaut und festgestellt, dass sie unkompliziert ist und von der Qualität ihrer Zutaten lebt. So abwechslungsreich wie die Geschichte Kroatiens ist auch seine Küche: Die kulinarische „Landschaft“ Kroatiens war stets Veränderungen unterworfen und wird aufgrund ihrer Vielfältigkeit und Heterogenität oft “Küche der Regionen” genannt, die Österreicher ließen Strudel, Palatschinken und Krapfen hier, die Italiener brachten Ravioli, Risotto und Olivenöl, aus Ungarn kamen Fisch- und Fleischgulasch, die Osmanen brachten Baklava mit und die kurze Periode französischer Herrschaft hinterließ ihre Spuren mit der Fischsuppe und dem Weißbrot. Doch während die Zubereitung international ist, legt man in Kroatien Wert darauf, dass die Lebensmittel selbst aus dem Land - oder besser noch: aus der Nachbarschaft kommen. Wie zu Zeiten alltäglicher politischer Überraschungen bauen auch heute noch viele Kroaten eigenes Obst und Gemüse an, und auch Nutztiere im Garten sind keine Seltenheit. Neben dem so produzierten Gemüse, Öl, Wein, Käse und Fleisch liefern Meer und Flüsse reichlich Leckereien. Die Fische werden gerne getrocknet und gesalzen verzehrt, aber auch mit Sellerie oder Knoblauch gewürzt sind sie eine landestypische Delikatesse. Im Landesinneren bevorzugt man Geflügelbraten, in den Bergregionen Ziege und Lamm. Das typisch kroatische Menü setzt sich aus einer Suppe oder Salat (gerne mit Tintenfisch oder Meeresfrüchten), einer großen Portion des Hauptgerichts und einem Gebäckteilchen wie etwa "Burek" zusammen.

Typisch für die Kroatische Küche ist der Meeresfrüche-Schmortopf "Buzara": In ihm werden zum Beispiel Scampi, Miesmuscheln oder Sardinen gedünstet, gebraten, abgelöscht, weiter gedünstet und schließlich auch serviert. Ćevapčići ist der Klassiker des Balkans! Die Röllchen aus Hackfleisch bekommen mit dem Paprikapulver eine köstliche Würze. Als Schaschlikspieße kann man sie grillen, oder bei schlechter Wetterlage auch gerne in der Pfanne goldbraun backen. Ein beliebter Dip zu Ćevapčići besteht aus Sauerrahm. Manchmal wird auch Joghurt oder Ajvar angeboten. Ajvar ist ein Paprikamus, das in Osteuropa gern zu Fleisch gegessen wird.

Das Schmorgericht Djuvec wird neben den Ćevapčići häufig als Nationalgericht der Kroaten bezeichnet. Für die Zubereitung werden je nach Region Tomaten, Paprika und Erbsen sowie unterschiedliche Fleischsorten lange in einem Topf geschmort. Knoblauch und Sellerie sorgen für kräftige Würze. Ursprünglich nur mit Gemüse und Fleisch gekocht, wird das Gericht heute häufig mit Reis ergänzt, auch bekannt als "Djuvec-Reis".

Als Abschluss eines köstlichen Essens ist die Rožata überaus beliebt. Mit ihren Grundzutaten Milch, Zucker und Eier erinnert sie an die französische Crème Caramel bzw. die spanische Crema Catalana. Ganz traditionell wird dieses Dessert ebenfalls mit Rosenlikör zubereitet, daher der Name Rožata, der sich von dem in Dubrovnik hergestellten Likör Rozalin ableitet.

Und wenn wir hier gedanklich an der adriatischen Küste schlemmen, dann empfehlen wir Ihnen, bei Ihrer nächsten Reise nach Kroatien in die ländlichen Konobas einzukehren. Es sind kleine Restaurants, die vorwiegend einfache landestypische Gerichte anbieten. Diese etwas rustikalen Gasthäuser haben oft nur auf der Speisekarte, was sie selbst produzieren.

Für die Zwischenzeit haben wir Ihnen die oben genannten Inspirationen in Rezeptvorschlägen zusammengesucht.

  • Buzara – Schmortopf aus Meeresfrüchten
  • Ćevapčići – Fleischröllchen aus gewürztem Hackfleisch
  • Djuvec-Reis – vegetarische Beilage
  • Burek - balkanisches Teiggebäck
  • Ajvar – herzhafte Paste aus Paprika
  • Rožata - kroatische Crème Caramel

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Nachkochen und Nachbacken.

Guten Appetit und Uživajte u jelu!