Niederländische Grüße aus Waldkappel

Wir schauen uns heute die Kulinarik eines Landes an, dessen Volk statistisch zu den körperlich größten Menschen der Welt zählt. Wir sprechen von den Niederlanden. Ob es daran liegt, dass in den Niederlanden traditionell fünf Mahlzeiten über den Tag verteilt gegessen werden? Schauen wir uns die Niederlande etwas näher an.

AdobeStock_235453247_Niederländisches_Essen.jpg

Kuliniarische Reise durch Europa - niederländischer Gruß
Niederländische Küche

Die Niederlande gehören zu den Gründungsstaaten der EU und sind einer der am dichtest besiedelten Staaten der Welt. Rund 17,4 Millionen Einwohner besiedeln 41.540 Quadratkilometer Landesfläche. Das Königreich der Niederlande, ist eine konstitutionelle Erbmonarchie mit einem parlamentarischen Regierungssystem. Der König/die Königin und das Kabinett bilden zusammen die Regierung. Der König gilt als das Staatsoberhaupt des Königreichs der Niederlande und damit der vier Länder Niederlande, Curaçao, Aruba und Sint Maarten. Die Regentschaft wird seit 2013 von König Willem-Alexander ausgeübt.

Am 27. April wird in den Niederlanden der „Koningsdag“ als Nationalfeiertag gefeiert, denn an diesem Tag feiern die Niederländer den Geburtstag des Königs bzw. der Königin. Seit 2014 wird er zu Ehren des Königs Willem-Alexander am 27. April (26. April, falls der 27. April ein Sonntag ist) gefeiert. Bis 2013 hieß er Koninginnedag zu Ehren der Königin Beatrix. Aus diesem Anlass kleiden sich viele Niederländer in Orange (Farbe des Königshauses von Oranien) obwohl die Flagge des Königreichs der Niederlande eine Trikolore aus Rot, Weiß und Blau darstellt. Um es genau zu beschreiben: Klares Vermillon, klares Weiß und Kobaltblau- in drei waagerechten, gleich breiten Bahnen. Die Flagge ist die älteste Trikolore unter den Nationalflaggen im heutigen Gebrauch und diente als Vorbild für eine Vielzahl anderer Flaggen. Ihre Wurzeln gehen zurück bis in das 16. Jahrhundert.

In den Niederlanden gibt es ungefähr 600 Gemeinden, die sich in zwölf Provinzen gliedern: Groningen, Friesland, Drenthe, Overijssel, Gelderland, Flevoland, Utrecht, Nord-Holland, Süd-Holland, Seeland, Nord-Brabant und Limburg. Viele Menschen verwenden den Begriff Holland, wenn sie eigentlich die Niederlande meinen. Holland besteht eigentlich nur aus den beiden Provinzen Noord-Holland und Zuid-Holland.

Regierungssitz ist Den Haag, die Landeshauptstadt ist jedoch Amsterdam.

Die Niederlande liegen im westlichen Teil der nordmitteleuropäischen Tiefebene. Das Land grenzt im Osten an Deutschland und im Süden an Belgien. Im Norden und Westen ist es von der Nordsee umgeben. Es ist ein sehr flaches Land – ungefähr ein Viertel der Landfläche liegt unterhalb des Meeresspiegels.

Die Stadt Waldkappel, im nordhessischen Werra-Meißner-Kreis, ist mit südholländischen Hazerswourde im Gemeindegebiet Alphen aan den Rijn partnerschaftlich verbunden. Zusammen mit der französischen Partnerstadt Carhaix-Plouguer werden viele EU geförderten Projekte durchgeführt. Federführend ist hier der Waldkappeler Städtepartnerschaftsverein, die "Vereinigung zur Förderung der Europäischen Zusammenarbeit e.V.", der bereits 1968 gegründet wurde. Die Vorsitzende, Katrin Degenhardt, kennt nur zu gut den Duft von selbstgemachten Crêpes, Hähnchenspießen und der natürlich für die Gegend typischen „Ahle Worscht“, die bei den trinationalen Zusammentreffen gerne kombiniert konsumiert werden…

Woran denkt man noch, wenn man an „Holland“ denkt? Natürlich auch an den Käse! Wussten Sie schon, dass die Geschichte der Käseherstellung in den Niederlanden zurück in die Zeit von Julius Cäsar reicht? Die Käseherstellung spielt schon seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle in der niederländischen Wirtschaft. Jeder hat zumindest schon von den Käsesorten Gouda und Edam gekostet. Diese beiden milden Hartkäsesorten sind nach den Städten benannt, in denen sie ursprünglich hergestellt und verkauft wurden. Aber auch andere holländische Käsesorten mit ganz anderen Aromen und anderer Konsistenz sind Teil der niederländischen Käse-Exportwirtschaft. Hier einige der weiteren bedeutenden Käsesorten, die Holland zu bieten hat:

  • Maasdamer – ein nussiger Käse in runder Form mit kirschgroßen Löchern.
  • Boerenkaas – ein traditionell hergestellter Rohmilchkäse, bei dem per Gesetz mindestens die Hälfte der verwendeten Milch von den eigenen Milchkühen des Bauernhofes stammen muss, der Rest darf von höchstens zwei anderen Bauernhöfen kommen.
  • Friesischer Nelkenkäse – Magermilch, Kümmel und Nelken geben diesem festen Käse seinen kräftig-würzigen Geschmack.

Die Niederländer lieben ihren Käse und essen davon etwa sieben Pfund jährlich pro Person. Aber nicht nur Käse wird gerne gegessen, sondern viele andere Leckereien, die wir Ihnen vorstellen möchten.

Die niederländische Küche war stets für Einflüsse von außen offen. Der kolonialen Vergangenheit entstammen viele Gerichte mit indonesischem oder surinamischem Ursprung, und auch aus der französischen, italienischen, griechischen, deutschen und spanischen Küche wurden Gerichte und/oder Zutaten übernommen. Je nach Region weist sie starke Überschneidungen mit den Küchen benachbarter Regionen auf, so beispielsweise der ostfriesischen, der rheinischen und der flämischen Küche.

In den Niederlanden sind traditionell fünf Mahlzeiten über den Tag verteilt üblich.  Das einst typische niederländische Frühstück (niederländisch ontbijt) besteht aus mehreren Brotsorten mit oft süßem Belag. Klassisch handelt es sich bei den Belägen um Honig und Konfitüren. Besonders bekannt und beliebt sind auch Schokostreusel, auf Holländisch „hagelslag“ oder Erdnussbutter „pindakaas“. Hinzu kommt traditionell der in den Niederlanden beliebte Honigkuchen (niederländisch ontbijtkoek, dt. "Frühstückskuchen"), Zwieback mit Butter sowie ein als Pap bekannter Brei (Haferbrei, Weizenbrei).

Am Vormittag folgt die Kaffeepause, bei der die Niederländer ihren Kaffee gemeinsam mit kleinen Küchlein, Keksen und anderen Süßwaren zu sich nehmen.

Mittags werden zum Middageten bzw. Lunch in der Regel herzhaft belegte Brote ähnlich den Sandwiches (niederländisch broodjes) gegessen, wobei der Belag hier meistens herzhaft ist und aus Käse, Wurst und Fisch besteht. Hinzu kommen kleine Warmspeisen wie der niederländisch Uitsmijter, der dem deutschen Strammen Max entspricht, sowie Salate, Käse, Obst und andere kleine Gerichte, darunter etwa auch niederländische Rolpens oder kleine Fleisch- und Leberspießchen. Zu diesem Mittagessen wird häufig Milch oder Buttermilch getrunken.

Wer mag, kann nachmittags eine weitere Kaffee- oder Teepause einlegen.

Als Hauptmahlzeit gilt das Abendessen (niederländisch avondeten), welches in der Regel warm serviert wird. Das frühere Nationalgericht ist der Stamppot („Stampftopf“), eine gestampfte Mischung aus Kartoffeln und Gemüse. Häufig wird dabei Grünkohl verwendet.

Ein weiteres beliebtes Gericht ist die niederländische Erbsensuppe (Erwtensoep, auch Snert genannt), die aus getrockneten Erbsen besteht, die zusammen mit Speck zu einer gebundenen Suppe verkocht werden. Dazu wird in einigen Gegenden der Niederlande ein Roggenbrot mit Butter bestrichen und belegt mit gekochtem Speck gereicht.

Diese Hauptmahlzeit endet typischerweise mit Süßem in Form eines Nachtisches (niederländisch toetje), oft Pudding oder Brei wie zum Beispiel süßer Grießmehlbrei (niederländisch Griesmeelpudding), Makronenpudding (niederländisch Bitterkoekjespudding), Vanille-/Schokoladen-Vla (einer Art flüssigem Pudding), Joghurt mit Früchten, oder Eis. Auch Pfannkuchen (niederländisch pannenkoek) wird häufig gegessen und kann sowohl als Hauptgericht wie auch als Nachspeise dienen. Käse als Abschluss des Essens ist jedoch in den Niederlanden unüblich.

Bekannt sind die Niederlande heute vor allem wegen ihrer Imbisskultur, die sich in zahlreichen Imbissbuden, in den Niederlanden „Snackbars“, zeigt. Eine Borrel ist das gemütliche Zusammenkommen von Kollegen oder Freunden, bei dem Borrelhapjes, quasi die Tapas der niederländischen Küche, und Getränke nicht fehlen dürfen. Eine Portion „Frittierglück“ besteht aus unterschiedlichen Snacks. Neben den aus Belgien stammenden Pommes frites werden in den Snackbars auch verschiedene frittierte Fleisch- und Käsegerichte angeboten. Evergreens sind Bitterballen (Bällchen mit einer Art Fleischfüllung), Kaastengels (Käse im Blätterteig frittiert), Käsewürfel, Ossenworst (Wurst aus rohem Rindfleisch) und Vlammetjes (scharfes Hackfleich im Blätterteig). Auch die indonesische Spezialität Kipsaté, Hühnerspieße mit einer Erdnusssauce, wird Ihnen fast überall begegnen.

Weitere typische Snacks sind die Frikandel (oder Frikandel speciaal), Kroket (mit Rindfleisch-, Kalbfleisch-, Gemüse-, Gulasch- oder Hähnchenfüllung), Bami- oder Nasischijf bzw. Bami- oder Nasibal (mit Panade umhüllte und frittierte Scheibe bzw. Kugel aus Bami Goreng oder Nasi Goreng), Kaassoufflé, Kipcorn, Gehaktbal und in den Küstenorten Kibbeling, frittierte Scholle oder „Lekkerbekje“ (Pangasius oder auch Wittling frittiert) und diverse andere Fischgerichte.

Wir haben einige Rezepte für Sie zum Nachkochen ausgesucht und wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der kulinarischen Reise in die Niederlande.