Europäischer Salon am 14. Februar 2020

Europastaatssekretär Mark Weinmeister begrüßt zum 13. Europäischen Salon in der Hessischen Staatskanzlei / „Einzigartige Kontakte durch das Litauische Gymnasium in Lampertheim“

Europ_Salon_Roessler_18.JPG

13. Europäischer Salon Litauen
13. Europäischer Salon Litauen

WIESBADEN. Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat beim 13. Europäischen Salon die traditionell engen Beziehungen zwischen Deutschland und den baltischen Staaten hervorgehoben. „Ich freue mich, dass wir ausgerechnet heute zusammen mit unseren Freunden aus Litauen diesen Europäischen Salon feiern können, denn in zwei Tagen, am 16. Februar, begeht das Land seinen Nationalfeiertag, der an die Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1918 erinnert. Wir feiern gerne mit Ihnen“, sagte Weinmeister zur Eröffnung des Salons in der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden.

„Litauen gehört zu den jüngeren und kleinen Mitgliedern der Europäischen Union. Aber gerade hier in Hessen pflegen wir langjährige enge Kontakte und sind stolz darauf, mit dem Privaten Litauischen Gymnasium im Lampertheim eine einzigartige Einrichtung in Hessen zu haben“, sagte der Staatssekretär weiter. Das Gymnasium mit angeschlossenem Internat ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule und wird vom Land Hessen unterstützt. Sie wird von deutschen und litauischen Schülerinnen und Schülern besucht. Hauptziel der Schule ist eine gemeinsame Erziehung in christlichem und europäischem Geist.

Das kulturelle Programm des Abends bestritten Petras Genuišas (Klavier) und Liudas Mockūnas (Saxophon / Klarinette). Mit dem Programm „The Sea in the Forest“ erinnerten die beiden Jazzmusiker an den renommierten litauischen Komponisten und Maler Mikalojus Konstantinas Čiurlionis.

Petras Genuišas (*1961 in Vilnius) ist ein renommierter litauischer Pianist. Er studierte an der Litauischen Musik- und Theaterakademie in Vilnius und am Moskauer Konservatorium. Er wurde mehrfach bei Klavierwettbewerben mit höchsten Auszeichnungen prämiert und gilt als einer der besten litauischen Pianisten seiner Zeit. Aktuell unterrichtet er an der Litauischen Musik- und Theaterakademie.

Liudas Mockūnas (*1976 in Panevėžys) ist ein litauischer Jazz-Musiker. In diesem Genre zählt er zu den besten Künstlern Litauens. Bereits mit acht Jahren begann er Jazz zu spielen. Sein Bühnendebüt hatte er 1988 mit dem Young Jazz Ensemble. Mockūnas wurde in der Litauischen Musik- und Theaterakademie und dem Rhythmischen Musikkonservatorium in Kopenhagen sowohl im Bereich des Jazz als auch im klassischen Bereich ausgebildet.
Auf den Fluren der Staatskanzlei boten Werke der litauischen Grafikerinnen Elvyra Katalina Kriaučiūnaitė, Nijolė Šaltenytė sowie Kristina Norvilaitė einen kleinen Einblick in die litauische Kunst. Die Vizekulturministerin Litauens, Gintautė Žemaitytė, sprach ein Grußwort.
Der Europäische Salon ist eine Veranstaltungsreihe, bei der die kulturelle Vielfalt Europas im Mittelpunkt steht. Sie wird in Zusammenarbeit mit den konsularischen Vertretungen der EU-Mitgliedstaaten organisiert.