Hessen wehrt sich gegen Schwächung des Raumfahrtstandorts Darmstadt

Die Hessische Landesregierung setzt sich nachdrücklich dafür ein, dass der Weltraumstandort Hessen nicht durch Pläne der Europäischen Union für eine neue Weltraumagentur in Prag geschwächt wird. „Die EU-Kommission denkt darüber nach, die Agentur für das europäische globale Satellitennavigationssystem (GNSS-Agentur) zu einer neuen Raumfahrtagentur aufzuwerten.

ssa-sensors-precuror-systems-SD.jpg

#SpaceTalks in ganz Europa – Diskussion mit ESA-Chef Jan Wörner und Astronaut Thomas Reiter am 24. November am Flughafen Frankfurt

Das darf nicht zu Lasten der bestehenden und sehr erfolgreichen Europäischen Weltraumorganisation ESA und des Standortes Darmstadt gehen“, sagt Europastaatsekretär Mark Weinmeister. Der Ausschuss der Re-gionen (AdR) bei der EU hat am Donnerstag auf Initiative Weinmeisters in Brüssel Än-derungsanträge zum Kommissionsvorschlag für ein neues Raumfahrtprogramm beschlossen und den Aufbau von Doppelstrukturen abgelehnt.

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecher: Herr Dr. Michael Horn
Telefon: +49 611 32 38 09
E-Mail: michael.horn@stk.hessen.de

Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigte des Landes Hessen beim Bund
Georg-August-Zinn-Straße 1
65183 Wiesbaden