Die EU gibt den Menschen in Deutschland und in Europa eine berufliche Perspektive

Über den Europäischen Sozialfonds (ESF) schafft die EU seit über 60 Jahren Jobs, bessere Ausbildung und Chancengleichheit für die Menschen in Europa. Europa investiert gemeinsam mit den Mitgliedstaaten in die Menschen: in Arbeitnehmer, Jugendliche und alle, die auf der Suche nach Arbeit sind – auch unter schwierigen Umständen oder bei einem zweiten Anlauf.

Bild 40.jpg

Grund 40: Die EU bringt junge Menschen in Arbeit
Grund 40: Die EU bringt junge Menschen in Arbeit

Der Europäische Sozialfonds verbessert mit Mitteln von über 10 Milliarden Euro pro Jahr die Beschäftigungsaussichten von Millionen von Europäern. Das Programm fördert vor allem Arbeitslose, junge Menschen, Migranten, aber auch Gründer und kleine und mittelständische Unternehmen. Der ESF fördert EU-weit zehntausende regionale arbeitsmarktbezogene Projekte, die unterschiedliche Größe, Ziele und Zielgruppen haben. Wichtig ist, dass sie praxisnah sind und direkt vor Ort Wirkung entfalten.

Beispiele sind das Projekt DIGIT US in Nürnberg, das Arbeitskräften mit bis dahin keiner oder geringer digitaler Qualifikation in mittelständischen Unternehmen digitale Basiskompetenzen vermittelte. Ein Mainzer Verein ermöglichte mit dem Programm „Fit in Europe“ jungen Erwachsenen den Blick über den Tellerrand und bereitete sie auf vierwöchiges Schnupperpraktika im Ausland vor.

Fast zehn Millionen Europäerinnen und Europäer haben allein 2007-2014 mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds einen Arbeitsplatz gefunden, knapp 610.000 davon in Deutschland. 8,7 Millionen Menschen europaweit konnten mit Unterstützung des ESF an einer Qualifizierung teilnehmen, in Deutschland über 600.000. 2014 bis 2020 stehen 86,4 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt für ESF-Investitionen bereit. Bund und Länder erhalten davon insgesamt rund 7,5 Mrd. Euro.

Ab 2021 soll der Europäische Sozialfonds noch mehr bieten. Die EU will ihn mit den Programmen der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen, dem Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen, dem Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) und dem EU-Gesundheitsprogramm zum ESF+ verschmelzen. Damit der neue Fonds für die Menschen noch mehr erreicht, soll er von 2021 bis 2027 mit über 100 Mrd. Euro ausgestattet werden.

Das neue Instrument zur vorübergehenden Unterstützung bei der Minderung von Arbeitslosigkeitsrisiken in Ausnahmesituationen (SURE - Support mitigating Unemployment Risks in Emergency) soll darüber hinaus dazu beitragen, durch die Coronavirus-Pandemie bedrohte Arbeitsplätze und Erwerbstätige zu schützen. Die finanzielle Unterstützung soll sich auf insgesamt bis zu 100 Milliarden Euro belaufen und den Mitgliedstaaten in Form von EU-Darlehen zu günstigen Bedingungen gewährt werden.