Nouvelle-Aquitaine

Die Dune du Pilat erklimmen, die Jahrtausend alte Höhlenmalerei bestaunen und die berühmten Weinhallen des Cos d’Estournel besichtigen, ist zwar für uns aktuell nicht möglich. Aber wir haben eine Lösung zum Überbrücken unserer Reiselust gefunden. Überzeugen Sie sich selbst!

DuneduPulat-854678_Dennis BuntrockPixabay.jpg

Sammlung virtueller europäischer und internationaler Kulturangebote
Nouvelle-Aquitaine - Dune du Pilat

Die Region Nouvelle-Aquitaine reicht im Norden bis nach La Rochelle und Poitiers und beherbergt die Stadt und umliegende Region Cognac. Im Osten erstreckt sie sich bis nach Tulle und weit hinter Limoges, bis hin zu dem waldreichen Mittelgebirge des Parc des Millevaches.
Ihre Kulturlandschaften sind weltweit bekannt: Die Atlantikküste mit mehr als 200 km Stränden, das Baskenland, die Pyrenäen im Süden, die Wälder des Landes, das Périgord und die Dordogne sind beliebte Reiseziele. Berühmt ist sie insbesondere auch für Spitzenweine wie Bordeaux, St.-Emilion, Medoc und Sauternes, ihren Cognac und ihre Limousin-Rinder. Sie war Heimat Montesquieus und ist durch die Wandmalereien in den Höhlen von Lascaux weltbekannt.

Mehr Informationen zur Partnerschaft Hessens mit der Nouvelle-Aquitaine erhalten Sie auf der Internetseite der Hessischen Staatskanzlei unter www.staatskanzlei.hessen.de.

Wir nehmen Sie auf die virtuelle Reise in die Region Novelle-Aquitaine mit und haben für Sie interessante Kulturmöglichkeiten zusammengestellt:

  • Das Château Cos d’Estournel ist eines der berühmtesten Weingüter von Bordeaux. Seit der Klassifikation von 1855 ist das Weingut als „Deuxième Grand Cru Classé“ eingestuft, in der zweithöchsten der Klassifikation von 1855.
  • Die Cité du Vin ist ein französisches Tourismusprojekt in Bordeaux, das ein Weinbaumuseum und einen Freizeitpark zum Thema Wein verknüpft und in einem spielerischen Ansatz die olfaktorische und gustatorische Wahrnehmung ansprechen soll.
  • Die Dune du Pilat (auch Grande Dune du Pilat) an der Atlantikküste bei Arcachon ist die höchste Wanderdüne Europas.
  • Die jungpaläolithische Höhle von Lascaux (auch Grotte von Lascaux genannt) im französischen Département Dordogne enthält bedeutende Höhlenmalereien aus der archäologischen Kulturstufe Magdalenien, die der frankokantabrischen Höhlenkunst zugeordnet werden. Seit 1979 zählt die Höhle zusammen mit anderen Fundorten und Höhlen im Tal der Vézère zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Höhle von Lascaux in der Nähe von Montignac wurde von Abbé Breuil als „Sixtinische Kapelle der Frühzeit“ bezeichnet.
  • Musée des Beaux-Arts ist eine Sammlungen von 2297 Gemälden, 666 Skulpturen sowie 1564 Drucke und 3328 Zeichnungen.