Europa für Bürgerinnen und Bürger

Ziel des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ist es, den Menschen in Europa ein besseres Verständnis der Europäischen Union und der politischen Entscheidungsprozesse zu vermitteln.

Ziel:

Ziel des Programms „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ ist es, den Menschen in Europa ein besseres Verständnis der Europäischen Union und der politischen Entscheidungsprozesse zu vermitteln sowie deren Bewusstsein für die gemeinsame europäische Geschichte und die gemeinsamen Werte in Europa zu stärken. Es soll dazu beitragen, die Bedingungen für die demokratische Teilhabe der Bürger/innen auf EU-Ebene zu verbessern sowie die Unionsbürgerschaft zu fördern.

Struktur:

Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ist untergliedert in zwei Förderbereiche:

1. Europäisches Geschichtsbewusstsein

Ziel dieses Förderbereichs ist es, die Menschen in Europa stärker für die gemeinsame europäische Geschichte und Werte sowie für das Ziel der Europäischen Union, zu sensibilisieren, den Frieden, die Grundwerte der Union und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern, indem Debatten, Reflexion und die Bildung von Netzen angeregt werden. Für diesen Bereich sind ca. 20 Prozent des Gesamtbudgets vorgesehen.

2. Demokratisches Engagement und Partizipation

Indem den Bürger/innen die politischen Entscheidungsprozesse in der Europäischen Union näher gebracht werden, sollen die demokratische Bürgerbeteiligung auf Unionsebene sowie die Möglichkeiten für gesellschaftliches und interkulturelles Engagement und Freiwilligentätigkeit auf Unionsebene gefördert werden. Für diesen Bereich sind ca. 60 Prozent des Gesamtbudgets vorgesehen.

Der Programmbereich „Demokratisches Engagement und Partizipation“ ist unterteilt in drei Unterbereiche:

  • Bürgerbegegnungen
  • Vernetzung von Partnerstädten
  • Projekte der Zivilgesellschaft

3. Querschnittsbereich Valorisierung

Der dritte bereichsübergreifende Programmbereich unterstützt Initiativen zur Analyse, Verbreitung und Nutzung der Projektergebnisse Für diesen Programmbereich ist keine Antragstellung möglich, da die Maßnahmen von der Europäischen Kommission in Kooperation mit weiteren Partnern durchgeführt werden.

Förderarten:

Projektkosten- und Betriebskostenzuschüsse

Teilnehmende Länder:

  • 28 Mitgliedstaaten der EU
  • Albanien, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien

Die Teilnahme weiterer Länder ist unter bestimmten Bedingungen möglich, die bei der Beratungsstelle erfragt werden können.

Antrags- und Teilnahmeberechtigte:

Öffentliche und private Einrichtungen sowie zivilgesellschaftliche Organisationen, die gemeinnützig tätig sind und eine eigene Rechtspersönlichkeit innehaben

Förderbare Maßnahmen im kommunalen Bereich:

Grenzübergreifende Bürgerbegegnungen und Vernetzungsprojekte im Rahmen kommunaler Partnerschaften
Geschichts- und Erinnerungsprojekte

Budget:

Es stehen europaweit 185,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Rechtsgrundlage:

Verordnung (EU) Nr. 390/2014 des Rates vom 14. April 2014 über das Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ für den Zeitraum 2014-2020, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L115 vom 17. April 2014, S. 3 ff.

Beratung:

Kontaktstelle Deutschland „Europa für Bürgerinnen und Bürger“ bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a
53113 Bonn
Telefon: 0228-20167-21
E-Mail: info@kontaktstelle-efbb.de
Internet: www.kontaktstelle-efbb.de