Gesundheitsprogramm

Ziel des Gesundheitsprogramms ist es, einen Beitrag zur Schaffung innovativer, effizienter und nachhaltiger Gesundheitssysteme in Europa zu leisten.

fotolia_65324104_s.jpg

Ein Arzt in einem weißen Kittel und mit einer Personalakte in der Hand

Ziel:

Ziel des Gesundheitsprogramms ist es, einen Beitrag zur Schaffung innovativer, effizienter und nachhaltiger Gesundheitssysteme in Europa zu leisten, die Gesundheit bzw. die Prävention von Krankheiten zu fördern, den europäischen Bürger/innen den Zugang zu besserer und sicherer Gesundheitsversorgung zu erleichtern sowie sie vor schwerwiegenden grenzüberschreitenden Gesundheitsgefahren zu schützen.

Förderarten:

Zuschüsse und Vergabe öffentlicher Aufträge

Teilnehmende Länder:

  • 28 Mitgliedstaaten der EU

Die Teilnahme steht unter bestimmten Bedingungen auch den folgenden Ländern offen:

  • EFTA-/EWR-Mitgliedstaaten Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz
  • EU-Beitrittskandidaten Albanien, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien und Türkei
  • Potentielle EU-Bewerberländer Bosnien und Herzegowina sowie Kosovo
  • Nachbarländer der EU
  • Die in die Europäische Nachbarschaftspolitik einbezogenen Länder: Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Moldawien, Marokko, die Palästinensische Autonomiebehörde, Syrien, Tunesien, Ukraine, Weißrussland, Südkaukasus, Armenien, Aserbaidschan und Georgien

Antrags- und Teilnahmeberechtigte:

Öffentliche und private Einrichtungen, Universitäten, Hochschulen sowie unter bestimmten Voraussetzungen zivilgesellschaftliche Organisationen

Förderbare Maßnahmen im kommunalen Bereich:

  • Ermittlung, Verbreitung und Förderung bewährter Verfahren zur Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention sowie zur Schaffung eines gesundheitsbewussten Umfelds
  • Ermittlung, Entwicklung und Förderung kohärenter Konzepte zum Schutz der Bürger/innen vor Gesundheitsgefahren
  • Ermittlung und Entwicklung von Instrumenten und Mechanismen auf EU-Ebene als Beitrag zur Schaffung innovativer, effizienter und nachhaltiger Gesundheitssysteme
  • Verbesserung des Zugangs zu medizinischem Fachwissen, Erleichterung der Anwendung von Forschungsergebnissen, Entwicklung von Instrumenten zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Patientensicherheit

Budget:

Es stehen europaweit 449,3 Mio. Euro zur Verfügung.

Rechtsgrundlage:

Verordnung (EU) Nr. 282/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. März 2014 über ein drittes Aktionsprogramm der Union im Bereich der Gesundheit (2014-2020) und zur Aufhebung des Beschlusses Nr. 1350/2007/EG, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 86 vom 21. März 2014, S. 1; berichtigt durch Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 6 vom 10. Januar 2015, S. 6

Rechtsgrundlage des Gesundheitsprogramms (PDF)

Beratung:

Bundesministerium für Gesundheit
Rochusstraße 1
53123 Bonn
Telefon: 030-18441-0
E-Mail: info@bmg.bund.de
Internet: www.bmg.bund.de