"Ein Europa, das schützt"

Österreich übernimmt am 1. Juli 2018 zum dritten Mal – nach 1998 und 2006 – für ein halbes Jahr den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Die Übernahme des Ratsvorsitzes stellt für Österreich sowohl inhaltlich wie auch organisatorisch eine besondere europäische Aufgabe dar.

Österreich Logo EU-Ratspräsidentschaft

Logo des österreichischer Ratspräsidentschaft

"Österreich will mit dem Ratsvorsitz die Rolle als Brückenbauer in Europa übernehmen und Spannungen, die sich in letzter Zeit aufgebaut haben, wieder reduzieren. Es ist uns wichtig, das Vertrauen in die EU zu stärken und sicherzustellen, dass die Europäische Union ihre großen Aufgaben lösen kann", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz anlässlich der Übernahme des Ratsvorsitzes in der Europäischen Union mit 1. Juli 2018.

"Ein Europa, das schützt"

Unter dem Motto "Ein Europa, das schützt" stellt die österreichische Regierung folgende Schwerpunkte in den Mittelpunkt ihres EU-Ratsvorsitzes:

  • Sicherheit und Kampf gegen illegale Migration
  • Sicherung des Wohlstands und der Wettbewerbsfähigkeit durch Digitalisierung
  • Stabilität in der Nachbarschaft

Letzteres inkludiert auch das Ziel, eine weitere Annäherung der Westbalkanstaaten an die EU zu unterstützen. Außerdem wird sich Österreich für eine Stärkung des Subsidiaritätsprinzips einsetzen: Die Europäische Union soll sich auf die großen Fragen konzentrieren, die einer gemeinsamen Lösung bedürfen, und sich in kleinen Angelegenheiten zurücknehmen, in denen die Mitgliedstaaten oder Regionen selbst besser entscheiden können.

In Österreich sind während des Ratsvorsitzes rund 300 Veranstaltungen geplant – von informellen Tagungen auf Ebene der Ministerinnen und Minister und Fachkonferenzen über Tagungen von Expertinnen und Experten bis hin zu kulturellen Events. Der Vorsitz freut sich, in den sechs Monaten für rund 48.000 Delegierte in Österreich Gastgeber sein zu können!

Österreich liegt im Herzen Europas. Deshalb ist das Land seit jeher ein Ort des Dialoges und Brückenbauer zwischen den europäischen Wirtschafts- und Kulturräumen. Natur und Kultur, Geschichte und Hochtechnologie, Badesee und Hochgebirge, regionaler Fortschritt und urbane Innovation vereinen sich hier. Diese landschaftliche und kulturelle Vielfalt macht Österreich zu einem offenen, lebensfrohen, kreativen und gastfreundlichen Mitgliedstaat der Europäischen Union.

Österreich ist ein Bundesstaat auf demokratisch-parlamentarischer Basis. Auf einer Gesamtfläche von 83.858 km² leben rund 8,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Wir sind seit 1995 Mitglied der Europäischen Union. Mehr als 50 internationale Organisationen haben ihren Sitz in Österreich.

Zusätzlich zum Vorsitz im Rat der EU begeht Österreich 2018 den 100. Geburtstag der Republik, denn am 12. November 1918 wurde vor dem österreichischen Parlament die Republik vor mehr als hunderttausend Menschen feierlich proklamiert.

Österreichs Städte locken mit faszinierender Architektur – von Gotik bis hin zur Postmoderne. Zwischen der flachen Steppenlandschaft der pannonischen Tiefebene im Osten des Landes bis zu hochalpinen Regionen im Westen liegen Wald- und Hügellandschaften, Feuchtgebiete und Seenplatten bis hin zu mediterran anmutenden Landschaftsformen im Süden.