Migration und Flüchtlinge

Krisen im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika sowie Perspektivlosigkeit und Ausgrenzung auf dem Westbalkan haben dazu geführt, dass auch auf der EU ein starker Migrationsdruck lastet.

Rund 65 Millionen Menschen befinden sich heute weltweit auf der Flucht. Deutschland und Europa stehen der größten Zahl von Flüchtlingen seit Ende des zweiten Weltkriegs gegenüber. Im Jahr 2015 haben in Deutschland und der EU so viele Menschen um Asyl und internationalen Schutz ersucht, wie noch nie. Dabei kamen in 2015 rund 1 Millionen Schutzsuchende nach Deutschland, 80.000 Menschen allein nach Hessen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) registrierte mit rund 476.000 Erst- und Folgeersuchen 2015 mehr Anträge als zu bisherigen Höchstzeiten Mitte der 1990er-Jahre im Zusammenhang mit dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien.

 

Auch in diesem Jahr war und ist die Flüchtlingsthematik das dominierende Thema auf nationaler und europäischer Ebene. Die Zahlen der in Hessen ankommenden Flüchtlinge sind als Folge des EU-Türkei-Abkommens (siehe dazu weiter unten) seit März 2016 indes stark zurückgegangen. Im September 2016 wurden 1.152 Flüchtlinge in Hessen aufgenommen. Im November 2015 waren es noch 15.241 Menschen. Damit wurden bis Ende September für das Jahr 2016 bislang 20.930 Neuzugänge in Hessen verzeichnet.